Dresden – Mit der Reisekamera unterwegs

Photografische Erinnerungen goes freie Wildbahn
Auf den Spuren von Hermann Krone und August Kotzsch
Assistenten gesucht !

Mit dieser Ankündigung – ausführlich gestaltet am 09.08.2013 auf der facebook Seite – begebe ich mich intervallmäßig auf die Spuren der wohl bekanntesten Dresdner Fotografen, die frühzeitig mit Hilfe des nassen Kollodiumverfahrens Dresdens Sehenswürdigkeiten und damit seine Schönheit festhielten: Hermann Krone (1827 – 1916) und August Kotzsch ( 1836 – 1910)

Hermann Krone

Hermann Krone

August Kotzsch

August Kotzsch

 

 

 

 

 

 

Ersterer experimentierte bereits seit 1843 mit Kollodium als Trägerschicht für fotografische Aufnahmen. Durch seine Assistenz beim damals wohl berühmtesten Portraitfotografen Disderi verfeinerte er das von F.S. Archer 1851 erstmals der Öffentlichkeit präsentierte Nassplatten Verfahren. Ab 1853 – angesiedelt als Fotograf in Dresden mit eigenem Fotostudio und privater fotografischer Lehranstalt – entstanden verschiedene Aufnahmen, z.B. der Blick entlang der Brühlschen Terrasse, auf den Altmarkt bzw. seine bekannten Aufnahmen der Sächsischen Schweiz.
Als der zweite  Fotograf ist August Kotzsch zu nennen, erst 2010 den Dresdnern wieder ins Gedächtnis gebracht durch die umfangreiche Ausstellung seiner Werke im Stadtmuseum. Seit ca. 1860 beschäftigte er sich mit der Fotografie – zunächst als Assistent später als gewerblicher Fotograf in Loschwitz. Bekannt wurde er durch seine Landschaftsaufnahmen ebenjener Dresdner Gegend, den liebevollen Alltagsszenen, die u.a. die ortsansässigen Handwerker zeigen- aber auch durch seine Portraits. Mit der Teilnahme an verschiedenen Ausstellungen erlangte er internationales Renomee. Beiden Fotografen ist es gemeinsam, dass sie zunächst mit dem nassen Kollodiumverfahren arbeiteten und experimentierten sowie sich mit der umfangreichen fotografischen Ausrüstung und einem Dunkelkammerzelt auf ihre Reisen zu den Sehenswürdigkeiten in und um Dresden begaben. Einige ihrer Aufnahmen sind auch heute noch vorhanden und in der deutschen Fotothek bzw. an der TU Dresden einsehbar.
Bildnachweis:
Hermann Krone: iapp.de / August Kotzsch: wikipedia

Und damit es nicht langweilig wird, hier schon einmal Ergebnisse, die typische Sehenswürdigkeiten in und um Dresden zeigen:

 

Teilen:FacebookTwittertumblr