Die Katze Pfefferminze

” Hans und Elfriede Pausenbrot nach dem Färben des weißen Felles ihrer Katze  Pfefferminze in rot und lila Tönen…”
Diese Einleitung für eine Geschichte zum obigen Bild, schlug meine aufmerksame und wie immer Pseudonym-liebende Freundin Rita K.(sprich: punkt) Schnatz bei einem schönen Glas kühlem Bier gestern Abend vor. Als ich sie völlig entgeistert ob dieser – doch schon dieses alte Ehepaar diskreditierenden – Phantasien anschaute, zuckte sie nur lässig die Schultern und fragte mich ihrerseits verwundert zurück, ob ich denn nicht die ganzen – in letzter Zeit sich häufenden – Anschlagzettel an diversen Bäumen im Karee gelesen hätte ? Nein, hatte ich natürlich nicht, weil ständig irgendwelche Leute ihre unerzogenen Hunde, verlaufenen Katzen oder das aktienbelastete Steiff – Spielzeug ihrer Spätgeborenen auf diese Weise suchten.
Und so erzählte mir Frau Schnatz wohlgesonnen, wie sie nun auf diese Sätze kam: in ungelenker und verstellter Schrift wird seit Tagen eine Katze mit lila bzw. rosa Fell – in Klammern: ursprünglich weiß – von einem Paar gesucht, welches den Zettel mit Elfriede und Hans P. unterschrieben hat. Als zusätzliche Beschreibung der Katze wird angeführt, dass sie recht klein und kuschlig wäre sowie auf Ansprache mit sexuellen Avancen reagiert. Angegeben ist natürlich noch eine Telefonnummer. Auf der Klarsichthülle hat jemand zusätzlich mit dickem Edding noch vermerkt:”Dies ist kein Scherz ;-) !!”. Da meine Freundin eine sehr Neugierige ist, begann sie sämtliche Zettel an Bäumen genauer zu studieren und bemerkte, dass auf diesen  sämtlichen Zetteln, die allerdings alle etwas unterschiedliches suchten, die gleiche Telefonnummer und der gleiche Name des Ehepaares stand. Stutzig geworden und kein Kind von Traurigkeit, rief sie eine der immer gleichen Nummern an und bekam einen völlig genervten jungen Mann an den Apparat, der seit Tagen von seiner Ex-Freundin mit ebenjenen fingierten Anschlägen mutwillig geärgert wird. Aus Anteilnahme hat sie sofort beschlossen, alle Zettel zu entfernen, um dem jungen Mann ein frühes Altern und sinnlosen Ärger wegen einer nichtsnutzigen Frau zu ersparen.
Vielleicht gelingt es ihm, in Zukunft eine Freundin zu finden, mit welcher er im Alter genauso gemütlich auf einer schattigen Bank im Walde sitzen kann, wie  dieses Ehepaar auf dem obigen Foto..

Teilen:FacebookTwittertumblr

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>